BioChef Arizona Dörrautomat mit 6 Einschüben

BioChef Arizona Dörrautomat mit 6 Einschüben Simon

Empfehlung

Dörrqualität
Stromverbrauch
Betriebsgeräusch

Summary:

4.7


Amazon-Button

  • Dörrtemperaturen: 35-70 °C (Trocknen auch in Rohkostqualität)
  • Timer: nein
  • Leistung: 500 Watt
  • Aufsätze: 6 Einschübe aus Edelstahl (BPA-frei)
  • Abmessungen: 45 x 31 x 35 cm
  • Gewicht: 5,2 Kg

Ein preiswerter Einstieg in die professionellere Klasse der Dörrautomaten ist der BioChef Arizona Dörrautomat. Mit sechs Einschüben bietet er über einen halben Quadratmeter Trockenfläche. Damit lassen sich schon ziemlich große Mengen Dörrobst und Dörrgemüse bewältigen, etwa nach der Ernte im eigenen Garten oder nach saisonalen Gelegenheiten, zu denen man gerne schnell viel verarbeiten möchte.

BioChef Arizona Dörrautomat trocknet Obst

Mitgeliefert werden neben den Einsätzen auch zwei Unterlagen für nasse Zutaten: eine Antihaft-Dörrfolie und eine feinmaschiges Dörrfolie. Die regelbare Dörrtemperatur beginnt bereits bei 35°C. Das ist erfreulich für alle, die gerne in Rohkostqualität trocknen. Dabei sollte eine Dörrtemperatur von 40-42°C nicht überschritten werden, um nicht temperaturempfindliche Nährstoffe unnötig zu reduzieren oder etwa die im rohen Dörrgut gegebene Struktur der Proteine zu verändern (denaturieren).

Trockendauer und Stromverbrauch

Die Trockendauer ist mitunter auch abhängig von der Umgebungstemperatur, aber unter „normalen“ Bedingungen d. h. Raumtemperatur bei der Aufstellung des Geräts in der Wohnung kann man bei Nutzung aller sechs Einschübe und voller Belegung mit frischem Obst etwa 14 Stunden Trockenzeit bei 40°C veranschlagen, um ein erstklassiges Ergebnis in Rohkostqualität zu erzielen.

Die maximale Leistung von 500 Watt erreicht der BioChef Arizona Dörrautomat allerdings nur bei höchster Temperatur. Das beschriebene Beispiel mit voller Nutzung der Fläche bei 40°C verbraucht bis zum fertigen Ergebnis etwa 2,3 kWh. Es ist also nicht einfach ein teures Hobby, selbst Dörrobst und –Gemüse herzustellen.

BioChef Arizona Dörrautomat Edelstahleinsätze

Bedenkt man den Preis von industriell gefertigtem Dörrobst, ist die Variante der Heimtrocknung durchaus mehr als konkurrenzfähig. Hinzu kommt, dass industrielle Darrung nicht vollständig durchgeführt wird, weshalb ein höherer Grad an Restfeuchte im Dörrgut erhalten bleibt als bei der vollständigen Trocknung im eigenen Dörrautomaten. Damit durch diese Restfeuchte das Dörrobst nicht anfällig für Schimmel oder bakteriellen Befall wird, schwefelt man es, bevor es verpackt in den Handel gebracht wird. Dies ist nicht nötig – wenn man selbst gründlich trocknet.

Wem Rohkostqualität nicht so wichtig ist, der kann knusprige Apfelchips bei höchster Temperatur in etwas weniger als der halben Zeit herstellen. Wichtig bei diesen Beispielen ist, dass man bedenkt, dass die jeweilige Trockenzeit davon abhängt, wie dick oder man das Dörrgut schneidet, bevor es in den Dörrautomaten geht.

Technische Eigenschaften

Ein sehr begrüßenswerter Umstand ist, dass die mitgelieferten sechs Dörrgitter aus Edelstahl sind. Um BPA-Belastung braucht man sich hier also nicht zu sorgen. Dass hieran bei einem für seine Größenklasse und Verarbeitung eher preiswerten Dörrautomaten gedacht wurde, ist sehr positiv und bringt Pluspunkte für den BioChef Arizona.

Die Trocknung selbst erfolgt wie auch bei weit teureren Profigeräten für Vielnutzer durch einen horizontalen Luftstrom. Dadurch wird das Dörrgut sehr gleichmäßig von der Warmluft bestrichen. So kann man sich das durchtauschen der Dörrsiebe während der Trocknung ersparen, da das Ergebnis schon bedingt durch die Bauweise sehr gleichmäßig ausfällt.

Arizona Dörrautomat transparente Front

Über einen Timer verfügt dieser Dörrautomat nicht. Das kann als Manko empfinden, wer ihn mit anderen Geräten dieser Bauart vergleicht. Tatsächlich kann man diesen Umstand ganz leicht durch eine preiswerte Zeitschaltuhr beheben, die nach vorgegebener Dauer die Stromzufuhr unterbricht. Die Ausstattung mit dieser technischen Hilfe kostet nicht viel und man bleibt beim Gesamtpreis noch immer deutlich unter vergleichbaren Geräten mit ansonsten ähnlichen Vorzügen.

Die Tür des Geräts ist transparent, erlaubt also jederzeit die Sichtkontrolle der Trocknung, ohne den Dörrautomaten jedes Mal dafür öffnen zu müssen. Da man nicht alle Einsätze gleichzeitig verwenden muss, bietet der Dörrautomat auch durchaus genügend Platz, um ihn z. B. als Gärschrank für Hefeteig zu verwenden.

Die Möglichkeiten des Dörrgeräts zu erkunden, ist zudem auch noch nervenschonend, das das Laufgeräusch recht leise ist. Es ist meistens gut, wenn ein Dörrgerät hinter einer verschlossenen Tür arbeiten kann. Der BioChef Arizona Dörrautomat dürfte aber auch beim Betrieb im gleichen Raum die wenigsten wirklich stören – da aber die Geräuschempfindlichkeit individuell sehr unterschiedlich ist, hilft hier am Ende immer nur ausprobieren.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen